David Hellmann

x

Ahoi!

Schreib was dir auf dem Herzen liegt oder was auch immer sonst du mir mitteilen willst. Du hast die Wahl, entweder per supercoolem Kontaktformular oder ganz klassisch per E-Mail — Beides kommt ganz sicher bei mir an und wird natürlich auch beantwortet. Ich freue mich auf Deine Nachricht!

David Hellmann
Köln, Deutschland
Website / E-Mail

iA Writer und Byword – tolle Apps zum schreiben! 26. April 2011

Category: Tipps und Tricks25 Comments

Schreiben, schreiben und noch mal schreiben. Damit verbringt man eine Menge an Zeit wenn man einen oder mehrere eigene Blogs betreibt. Der Aufwand ist nicht zu unterschätzen und eines ist dabei sicher. Es muss auch spaß machen dieses schreiben.

Einen Teil zum Spaß beitragen kann sicher die Art und Weise wie man schreibt und mit was man schreibt. Es gibt hier viele Möglichkeiten und man muss abwägen was für einen die beste oder zumindest eine gute ist. Auf was will ich eigentlich hinaus? Ganz einfach. Es geht um die Software die ich nutze um meine Texte zu verfassen. Sicher kann man das mit jedem x-beliebigen Texteditor tun aber darum geht es nicht. Man kann auch mit jedem x-beliebigen Auto einkaufen fahren und dennoch sucht man doch immer das für sich schönste aus. So ist es bei mir auch mit den Texteditoren.

Das iPhone nutze ich nicht um Texte zu schreiben, da das einfach keinen Spaß macht.

Grundsätzlich gibt es zwei Systeme auf denen ich meine Texte verfasse. Da wäre zum einen der Mac zu nennen und zum anderen das iPad. Das iPhone nutze ich nicht um Texte zu schreiben, da das einfach keinen Spaß macht. Ein paar Notizen aber keine Texte! Der Mac ist sicherlich der, an dem ich am häufigsten schreibe. Das Verhältnis Mac zu iPad würde ich sagen 80/20. Kommen wir zur Software...

Byword, der Texteditor meiner Wahl

Byword gibt es im Mac App Store und kostet glaube ich 4.99,- Euro. Für eine App die man oft nutzt ist der Preis mehr als in Ordnung. Warum Byword und nicht zum Beispiel WriteRoom oder OmmWriter? Beide genannten besitze ich auch aber Byword hat letztendlich mehr überzeugt. Bei Writeroom war ich im Grunde von den Einstellungen schon wieder erschlagen. Hier ist einfach schon wieder zu viel möglich. In Zeiten von iOS Apps ist man simple Einstellmöglichkeiten gewohnt und keine komplexen Sachen. OK, ich möchte jetzt auch nicht übertreiben. WriteRoom ist sicher ein super Programm und wird von vielen genutzt. Wir beide mochten halt einfach nicht warm werden miteinander. Soll es ja geben.

OmmWriter funktioniert leider nur im Vollbildmodus.

OmmWriter war dann so das nächste was ich getestet habe. Ich muss sagen, dass es dem was ich mir unter einem Texteditor vorgestellt habe schon ziemlich nah kam/kommt. Es ist simple zu nutzen und es macht Spaß damit zu schreiben. Die Einstellmöglichkeiten sind so wie ich Sie mir vorstelle. Weniger ist mehr. Sachen wie die Hintergrund-Musik habe ich persönlich nicht genutzt. Entweder hab ich selber Musik gehört oder eben gar keine. Es sollte aber erwähnt werden, da das ja ein Feature ist womit sich OmmWriter von den anderen abhebt. Warum ich letztendlich nicht bei OmmWriter geblieben bin, ist relativ einfach. OmmWriter funktioniert leider nur im Vollbildmodus. Ja sind wir ehrlich. Dafür ist die App gemacht aber genau das hat mich dann gestört. Teilweise möchte man beim schreiben auch mal schnell was nachschauen und das geht im Fenstermodus einfach schöner als im Vollbildmodus. Ob das wirklich ein KO Kriterium ist, muss jeder für sich entscheiden. Für mich war es eins aber auch nur, weil es eben gute alternativen gab.

Kommen wir nun zum eigentlichen Editor: Byword.

Hin und wieder - ja fast schon täglich - schaue ich in den App Stores von Apple vorbei um zu erfahren was es tolles neues gibt. Man könnte es fast schon als Sucht bezeichnen - haha. Jedenfalls ist mir schon öfters dieses Icon aufgefallen - ja ich achte sehr auf Icons - was ich aber nie angeklickt habe. Warum das so war kann ich nicht mal sagen. Irgendwann hab ich es mir dann doch mal angeschaut und auch gleich gekauft. Was soll ich sagen... Byword ist es! So stellt ich mir einen Texteditor vor. Die Einstellungen waren auch hier sehr dezent und übersichtlich gehalten, was mir ja bekanntlich gefällt. Wobei es auch fast schon wieder zu viele sind. Wer die Wahl hat, hat die Qual.

Hier fand ich, dass beim OmmWriter das ganze am besten gelöst war. Eine kleine Auswahl an Schriften die man wählen konnte und fertig. Bei Byword kann man schon wieder aus allen Schriften wählen. Entschieden habe ich mich für die Courier in 16pt. Es gibt drei Möglichkeiten zum Einstellen der Zeilenlänge: Narrow, Medium und Wide. Hier hab ich mich für Medium entschieden. Dann kann man noch zwischen einem light und einem dark Theme wählen. Heißt soviel wie „schwarzer Text auf weißem Hintergrund“ oder „weißer Text auf schwarzem Hintergrund“. Bei mir kommt das light Theme zum Einsatz. Plain Text oder Rich Text? Plain Text! Bei Rich Text kann man halt noch gewisse Formatierungen vornehmen. Mein Fokus liegt aber auf dem schreiben und weniger auf dem Formatieren. Was mir auch gefällt ist der Wort- und Zeichen Zähler der am unteren Ende eingeblendet wird. Das gibt einen schönen Überblick wie fleißig man schon gewesen ist. Dann wäre noch der Focus View zu nennen. Hier kann man zwischen 1 und 9 Zeilen oder einem Absatz wählen. Was passiert? Ganz einfach. Je nachdem was man eingestellt hat erscheint das Ausgewählte normal und der Rest wird in der Intensität zurückgenommen. Man legt halt den Fokus auf die gewisse Zeile/n bzw. den Absatz. Persönlich nutze ich das eher weniger aber schlecht ist es sicher nicht.

Fast hätte ich es vergessen... Byword kann neben dem Vollscreenmodus auch den normalen Fenstermodus darstellen. Das finde ich persönlich - wie oben schon erwähnt - sehr gut. Ein weiteres sehr gutes Feature ist die Suchen bzw. die Suchen und Ersetzen Funktion. Das kann sehr Hilfreich sein.

Alles in allem kann man sagen, dass Byword für mich gerade die #1 unter den Texteditoren am Mac ist. Schlank, effektiv, optisch schön und das zum super Preis. Was will man mehr?! Vielleicht einen iA Writer für den Mac? Wie man hört ist da ja was in Arbeit. Warten wir es mal ab. Kommen wir zur anderen Plattform. iOS.

iA Writer genießt mein vertrauen

Wie schon erwähnt schreibe ich hin und wieder auch am iPad den ein oder anderen Text. Das passiert wenn ich Unterwegs bin und das iPad dabei habe oder ganz einfach dann, wenn ich abends im Bett liege und noch nicht schlafen will/kann. Da ist das iPad einfach handlicher als der iMac :) Auch für das iPad gibt es eine Vielzahl von guten Texteditoren. Hier wären unter anderem PlainText und Writings zu nennen. PlainText ist super da es schön sauber mit der Dropbox arbeitet. Der Ordner in der Dropbox lässt sich frei wählen und man kann - ja man glaubt es kaum - Unterordner anlegen. Optisch ist das ganz auch schön gemacht und es macht Spaß es zu nutzen. Aber irgendwie bekommt iA Writer hier den Vorzug. Dann wäre noch Writings zu nennen was auch eine sehr schöne App ist. Optisch auf jeden Fall ein wenig mehr auf Grafik gelegt mag die App gefallen. Aber auch hier ziehe ich den iA Writer vor. Warum das so ist kann ich nicht mal sagen. Es ist wohl eher eine Bauchentscheidung. Keine schlechte will ich meinen.

Wer viel schreibt sollte sich die genannten Apps mal anschauen. Mit was schreibt ihr denn so? Vielleicht gibt es auch noch bessere mir nicht bekannte. Dann einfach ab in die Kommentare damit. :)

Bilder von Byword

Bilder von iA Writer

Gelesen: 6834 — Heute: 10

24 comments

  1. 1

    Florian

    am 26.04.2011 um 11:20

    Sehr schön. Ich suche auch schon seit einiger Zeit so etwas. Aus schulischen Gründen muss ich oft Texte schreiben (Portfolio usw.) Ein üblicher Texteditor (TextWrangler oder TextMate) tut auch doch eine Absatzformatierung möchte ich dann schon haben. Wenn ich nach dem schreiben noch jeden Text beim übertragen ins Layout korrigieren muss, macht das auch keinen Spaß.
    So, ich bin mal im Mac App Store ;)

    Diesen Kommentar zitieren

  2. 2

    Tom

    am 26.04.2011 um 11:43

    Ich habe mir fürs iPhone (jaja ich weiß…) Essay geladen, im Gegensatz zu dir war es mir nämlich wichtig, dass ich auch was formatieren kann und das Programm macht das direkt als HTML-Markup, das heißt man kann es direkt weiterverarbeiten :-) Bis jetzt habe ich zwar nur einen kurzen Text damit geschrieben, aber das ging eigentlich ganz gut.

    Gibts auch fürs iPad!

    http://bit.ly/eVH5NO

    Diesen Kommentar zitieren

  3. 3

    David Hellmann

    am 26.04.2011 um 11:50

    Zitat Tom :

    Ich habe mir fürs iPhone (jaja ich weiß…) Essay geladen, im Gegensatz zu dir war es mir nämlich wichtig, dass ich auch was formatieren kann und das Programm macht das direkt als HTML-Markup, das heißt man kann es direkt weiterverarbeiten :-) Bis jetzt habe ich zwar nur einen kurzen Text damit geschrieben, aber das ging eigentlich ganz gut.

    Gibts auch fürs iPad!

    http://bit.ly/eVH5NO

    Da bin ich auch schon paar mal drüber gestolpert aber es konnte mich dann doch nicht zum kauf überzeugen.Formatieren mache ich dann im WordPress Editor. Mit dem Smoothbar Plugin ja nun ein Traum.Das Problem ist, dass wenn ich den Text beim schreiben schon formatiere, dass ich mich dann ja nicht mehr auf das schreiben konzentriere und immer unterbrochen werde. Und wenn ich dann erst zum Schluss die Formatierung mache bringt es mir so gesehen auch nichts, denn dann kann ich sie auch gleich in WordPress bzw. am Mac machen :)Und ich denke nicht das Essay dann kompatibel zu anderen Apps ist oder? Meine UTF-8 TXT Files kann ich überall mit allem öffnen. Wenn ich ein Essay Dokument mit nem anderen Editor öffne hab ich dann HTML-Tags mit drin oder?

    Diesen Kommentar zitieren

  4. 4

    Tom

    am 26.04.2011 um 15:23

    Keine Ahnung, probier ich mal aus. Aber du kannst auf jeden Fall auch unformatierten Text schreiben, den müsstest du dann überall aufkriegen ;-)

    Diesen Kommentar zitieren

  5. 5

    David Hellmann

    am 26.04.2011 um 15:27

    Zitat Tom :

    Keine Ahnung, probier ich mal aus. Aber du kannst auf jeden Fall auch unformatierten Text schreiben, den müsstest du dann überall aufkriegen ;-)

    Hehe :) Aber deswegen hab ich auch Evernote nie zum schreiben genutzt. Die Formatierungsmöglichkeiten waren da und ich wollte Sie dann auch nutzen :D

    Diesen Kommentar zitieren

  6. 6

    Florian

    am 26.04.2011 um 17:31

    Zitat David Hellmann :

    Zitat Tom :

    Da bin ich auch schon paar mal drüber gestolpert aber es konnte mich dann doch nicht zum kauf überzeugen.Formatieren mache ich dann im WordPress Editor. Mit dem Smoothbar Plugin ja nun ein Traum.Das Problem ist, dass wenn ich den Text beim schreiben schon formatiere, dass ich mich dann ja nicht mehr auf das schreiben konzentriere und immer unterbrochen werde. Und wenn ich dann erst zum Schluss die Formatierung mache bringt es mir so gesehen auch nichts, denn dann kann ich sie auch gleich in WordPress bzw. am Mac machen :)Und ich denke nicht das Essay dann kompatibel zu anderen Apps ist oder? Meine UTF-8 TXT Files kann ich überall mit allem öffnen. Wenn ich ein Essay Dokument mit nem anderen Editor öffne hab ich dann HTML-Tags mit drin oder?

    Google kennt dieses Smoothbar Plugin nicht. Hast du vielleicht einen Link?

    Diesen Kommentar zitieren

  7. 7

    David Hellmann

    am 26.04.2011 um 17:34

    Zitat Florian :

    Google kennt dieses Smoothbar Plugin nicht. Hast du vielleicht einen Link?

    http://bit.ly/g8Tomp

    Diesen Kommentar zitieren

  8. 8

    Tom

    am 26.04.2011 um 21:02

    Naja Evernote hat woanders seine Stärken, das nutz ich eigentlich nur zum Sammeln von Ideen und Gedanken. Dafür isses allerdings echt gut :-)

    Diesen Kommentar zitieren

  9. 9

    David Hellmann

    am 26.04.2011 um 23:06

    Zitat Tom :

    Naja Evernote hat woanders seine Stärken, das nutz ich eigentlich nur zum Sammeln von Ideen und Gedanken. Dafür isses allerdings echt gut :-)

    Ach Evernote… :) Aber das neue Webinterface von Evernote ist wirklich schick. Wirkt fast schon übersichtlich, hehe.

    Diesen Kommentar zitieren

  10. 10

    Thomas Sausen

    am 27.04.2011 um 9:07

    Ich habe Evernote noch nie genutzt. Wie nutzt ihr das denn?

    Diesen Kommentar zitieren

  11. 11

    David Hellmann

    am 27.04.2011 um 9:11

    Zitat Thomas Sausen :

    Ich habe Evernote noch nie genutzt. Wie nutzt ihr das denn?

    Ich gar nicht. Kann da einfach keinen gefallen dran finden :) Hehe. Aber der Thomas schreibt sich da wohl spontane Ideen rein die er hat oder sammelt Sachen.

    Diesen Kommentar zitieren

  12. 12

    Alex Langer

    am 27.04.2011 um 14:31

    Schöne Idee der grafischen Umsetzung. Wenn ich das Tastaturbild von Apple sehe, kann ich mir mein Leben ohne ‘klassische’ Tastatur kaum noch vorstellen, ich benötige einen Widerstand beim Druck der Tasten, sonst bilden sich auch schnell Blasen an meinen Fingern, bei dem Mitteilungsbedürfnis, das ich habe ;D

    Diesen Kommentar zitieren

  13. 13

    Tom

    am 27.04.2011 um 16:32

    Zitat David Hellmann :

    Ich gar nicht. Kann da einfach keinen gefallen dran finden :) Hehe. Aber der Thomas schreibt sich da wohl spontane Ideen rein die er hat oder sammelt Sachen.

    Naja ich hab verschiedenen Notizbücher, z.B. Projekte, DIY, Einrichtung usw. und immer wenn ich irgendwas finde was zu dem Kontext passt und ich mir „abspeichern“ kommt Bild / Text / Link da rein. Aber ich speicher wirklich nur Sachen dort, die ich später mal brauche, alles andere kriegt einfach nur n Bookmark im Browser ;-)

    Ich hab erst versucht, das ganze mit nem klassichen Notizbuch zu machen, aber das Handy hat man halt meistens immer dabei… und wo kriegt man die besten Ideen?! Daheim nicht ;-)

    Diesen Kommentar zitieren

  14. 14

    Thomas Preuß

    am 01.05.2011 um 0:09

    Essay speichert formatierte Dokumente im html-Format ab. Die Dropbox-Anbindung funktioniert genauso gut wie bei Plaintext.

    Eine neue Blogger-App für das iPad, welche ich selber öfter nutze, lautet Blogsy. Texte können hier auch störungsfrei erstellt und auch direkt formatiert werden.

    Bilder können ebenso leicht eingefügt werden. Leider momentan nur von Internetservices wie Flickr.

    Hier der Link: http://bit.ly/lLpud8

    Diesen Kommentar zitieren

  15. 15

    David Hellmann

    am 01.05.2011 um 11:19

    Zitat Thomas Preuß :

    Essay speichert formatierte Dokumente im html-Format ab. Die Dropbox-Anbindung funktioniert genauso gut wie bei Plaintext.

    Eine neue Blogger-App für das iPad, welche ich selber öfter nutze, lautet Blogsy. Texte können hier auch störungsfrei erstellt und auch direkt formatiert werden.

    Bilder können ebenso leicht eingefügt werden. Leider momentan nur von Internetservices wie Flickr.

    Hier der Link: http://bit.ly/lLpud8

    Ja Essay sieht schon gut aus aber ich denke nicht das es für mich in Frage kommt. Blogsy hatte ich auch schon gesehen aber auch das ist mir schon wieder zu speziell. Ich glaube großteils schreibe ich eh keine Blogeinträge auf dem iPad. Wenn verfasse ich mal einen Text aber mehr nicht.

    Diesen Kommentar zitieren

  16. 16

    Marco Merken

    am 06.05.2011 um 14:46

    Also, für mich ist das iPad aller erste Wahl als mobiles Schreibsystem und an Programmen setze ich vorzugsweise gleichfalls den iA Writer ein. Diesen jedoch meist für die “sprunghaften” Ideen.

    Am liebsten arbeite ich jedoch mit DailyNotes. Sicher für viele von Euch zu mächtig, aber es besitzt seine Vorzüge, für die ich es gerne nutze.

    Das Problem mit der externen Tastatur ist für mich weniger ein Problem, denn diese habe ich immer dabei. Speziell für diesen Einsatz haben wir ja auch unsere Tasche ins Leben gerufen, denn auf eine reale Tastatur kann und will ich beim Schreiben einfach nicht verzichten.

    Cheers

    Diesen Kommentar zitieren

  17. 17

    David Hellmann

    am 06.05.2011 um 14:49

    Zitat Marco Merken :

    Also, für mich ist das iPad aller erste Wahl als mobiles Schreibsystem und an Programmen setze ich vorzugsweise gleichfalls den iA Writer ein. Diesen jedoch meist für die “sprunghaften” Ideen.

    Am liebsten arbeite ich jedoch mit DailyNotes. Sicher für viele von Euch zu mächtig, aber es besitzt seine Vorzüge, für die ich es gerne nutze.

    Das Problem mit der externen Tastatur ist für mich weniger ein Problem, denn diese habe ich immer dabei. Speziell für diesen Einsatz haben wir ja auch unsere Tasche ins Leben gerufen, denn auf eine reale Tastatur kann und will ich beim Schreiben einfach nicht verzichten.

    Cheers

    Jo, ne externe Tasta für das iPad muss ich mir auch mal noch zulegen. Welche Vorzüge hat den DailyNotes?

    Diesen Kommentar zitieren

  18. 18

    Marco Merken

    am 06.05.2011 um 14:57

    Zitat David Hellmann :

    Jo, ne externe Tasta für das iPad muss ich mir auch mal noch zulegen. Welche Vorzüge hat den DailyNotes?

    oha, soll ich das hier jetzt alles aufführen (hehehe).
    Nun ja, der Mensch ist ja unterschiedlich und somit auch die Geschmäcker, aber mir gefällt das Programm sowohl von seinem graphischen Kleid her, als auch von seiner Bedienung.
    In kurzen Zügen erklärt, ich kann meine Schriftstücke pro Tag, pro Kategorie usw. erstellen, bearbeiten und verwalten. Kann meine Arbeiten “sichtbar” oder unsichtbar machen, die gesamte Arbeit mittels Passwort schützen und und und.

    Einen Blick auf die Anwendung und seinen Funktionen kann man hier nehmen: http://bit.ly/jGQmeu

    Mir gefällt dieses Programm halt und es macht Spass täglich damit zu arbeiten, was für mich dabei genauso wie beim iA Writer der ausschlaggebende Aspekt ist.

    Cheers

    Diesen Kommentar zitieren

  19. 19

    David Hellmann

    am 06.05.2011 um 15:24

    Zitat Marco Merken :

    oha, soll ich das hier jetzt alles aufführen (hehehe).
    Nun ja, der Mensch ist ja unterschiedlich und somit auch die Geschmäcker, aber mir gefällt das Programm sowohl von seinem graphischen Kleid her, als auch von seiner Bedienung.
    In kurzen Zügen erklärt, ich kann meine Schriftstücke pro Tag, pro Kategorie usw. erstellen, bearbeiten und verwalten. Kann meine Arbeiten “sichtbar” oder unsichtbar machen, die gesamte Arbeit mittels Passwort schützen und und und.

    Einen Blick auf die Anwendung und seinen Funktionen kann man hier nehmen: http://bit.ly/jGQmeu

    Mir gefällt dieses Programm halt und es macht Spass täglich damit zu arbeiten, was für mich dabei genauso wie beim iA Writer der ausschlaggebende Aspekt ist.

    Cheers

    Kannte ich noch gar nicht. Ist mir aber viel zu Crazy :D

    Diesen Kommentar zitieren

  20. 20

    Dirk

    am 07.05.2011 um 23:52

    Schöne Auflistung. Bin über die Google-Suche auf dieses Blog gestoßen und werde auch zukünftig öfters hier hereinschauen. Sehr gute Arbeit :) Gefällt mir sehr!

    Diesen Kommentar zitieren

  21. 21

    Stefan

    am 26.07.2011 um 14:16

    Bin über eine Suche bei Google hier gelandet und finde diesen Beitrag sehr informativ.

    Was mich allerdings bei diesen ganzen Fokus Programmen interessier ist, ob es dabei eine Option oder Funktion gibt womit ich die Grösse des Textes bestimmen kann? Weil das für mich grade am Mac sehr wichtig, denn alles unter Schriftgrösse 14 ist nicht gut für meine Augen.

    Diesen Kommentar zitieren

  22. 22

    David Hellmann

    am 26.07.2011 um 15:06

    Also beim iA Writer kann man die Schriftgröße nicht einstellen aber die ist schon relativ groß von daher sollte es kein Probleme geben :)

    Diesen Kommentar zitieren

  23. 23

    Stefan

    am 26.07.2011 um 16:37

    Zitat David Hellmann :

    Also beim iA Writer kann man die Schriftgröße nicht einstellen aber die ist schon relativ groß von daher sollte es kein Probleme geben :)

    Größer als Schriftgröße 14 oder gar 16, was würdest du schätzen?

    Meine Augen sind nicht mehr die besten, weswegen ich am Mac schon als Minimum Schriftgröße 16 benutze um meine Augen nicht zu sehr anzustrengen.

    Diesen Kommentar zitieren

  24. 24

    Sebastian

    am 16.05.2013 um 16:38

    Hast du bei den Screenshots von Byword auch Courier als Schriftart benutzt? Sieht bei mir nämlich irgendwie anders aus…

    Diesen Kommentar zitieren


instagram

twitter

tumblr

dribbble

facebook

google+

foursquare